Wallmow
im Nordosten Brandenburgs, ein besonderes Dorf

Wallmow ist ein Uckermärkisches Dorf mit knapp 300 Einwohner an den Grenzen zu Meck-Pomm und Polen. Auf den ersten Blick herrscht normale, ländliche Idylle, und doch ist Wallmow ein sehr besonderes Dorf. Wallmow stand vor fünfzehn Jahren als Symbol für heftigen Streit. Die Widersprüche nach der Wende waren hier besonders stark sichtbar. Wallmow steht heute für vorsichtige Annäherung, gemeinsames Leben trotz unterschiedlicher Ansichten. Wallmow steht außerdem für eine intakte Sozialstruktur inmitten einer Region, die viele Menschen, besonders die jungen und gutausgebildeten verlassen. In Wallmow gibt es keinen Wohnungsleerstand. Hier werden mehr als anderswo Kinder geboren. Es gibt für eine 300 Seelengemeinde eine erstaunliche Zahl von Firmen, Vereine, Veranstaltungen, Begegnungsmöglichkeiten, sonstige Projekte: einen Einkaufsladen, zwei Gaststätten, eine Kitas, eine Schule, eine Jugendkunstschule, sechs Handwerksbetriebe, einen Agrarbetrieb, eine psychosoziale Betreuungsstätte und diverse andere Kleinbetriebe charakterisieren das wirtschaftliche Leben des Dorfes.

Gedenkstein für den Liedermacher Günther Stolzmann

Die Liste der kulturellen, gesellschaftlichen Aktivitäten ist ebenfalls beeindruckend. Es gibt einen regional bekannten Karneval, eine Tanzgruppe, Angelverband, Erntefest, Feuerwehr, Literaturabende, Theaterprojekte, zwei Rockbands, eine Trommelgruppe, einen Posaunenchor, einen Kinderzirkus, ein Sportfest und viele weitere Aktivitäten. Einmalig in der Region ist das Wallmower Dorffest, bei der eine erstaunlich große Zahl kreativer Ideen durch die Wallmower umgesetzt werden. Durch sein ökologisches und soziales Engagement bekam Wallmow den Landesumweltpreis verliehen und wurde Preisträger beim bundesweit ausgeschriebenen Tatorte-Wettbewerb.


Kinderzirkus Salagne Mozarella auf dem Dorffest 2006


Der Wallmower Posaunenchor


Wegbeschreibung nach Wallmow
öffentlich:
Bahn bis Prenzlau, weiter mit dem Bus
mit dem Auto von Süden:
auf der A20 bis Abfahrt Prenzlau Süd, von dort weiter Richtung Schmölln, auf Höhe Eickstedt nach links abbiegen.
mit dem Auto von Norden:
auf der A20 bis Abfahrt Prenzlau Ost, von dort weiter Richtung Brüssow, hinter Kleptow rechts abbiegen, in Cremzow zweite Möglichkeit links, in Wendtshof rechts.





verantwortlich für diese Internetseite:
Frank Schröter
Telefon: 0175 3221233
frank.lola@gmx.de